Pressemitteilung


Fit@Logistics bereitet Logistik-Azubis auf den künftigen Alltag vor


DSLV, Map & Guide, TimoCom, Toll Collect und VerkehrsRundschau sponsern 85 Berufsschulen


München, 20.07.2006. Für Hans Brandenburg, Abteilungsleiter Berufsschule an der Staatlichen Handelsschule Holstenwall in Hamburg, ist Fit@Logistics das richtige Sponsoring zur richtigen Zeit. „Diese Initiative bringt die betriebliche Realität in die Berufsschule und macht angehende Speditionskaufleute mit modernen IT-Lösungen vertraut“, sagt der Fachlehrer. „Der fliegende Wechsel in den Berufsalltag ist für unsere Schüler kaum noch ein Problem.“ Brandenburg weiß, wovon er spricht. Rund 1130 Azubis aus der Speditions- und Logistikwirtschaft besuchen die Staatliche Handelsschule Holstenwall - so viele sind es an keiner anderen deutschen Berufsschule.


Auch Manfred Schöberl, Fachbetreuer an der Städtischen Berufsschule für Spedition und Touristik in München, zieht eine rundum positive Bilanz über Fit@Logistics. „Von dieser Initiative profitieren nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer“, freut sich der Pädagoge. „Die Produkte, welche die Unternehmen zur Verfügung stellen, erleichtern anspruchs vollen Unterricht auf hohem Niveau.“ Mit rund 500 künftigen Speditionskaufleuten gehört das Münchner Institut zu den größeren bayerischen Berufsschulen für die Speditions- und Logistikbranche.


An Fit@Logistics beteiligen sich namhafte Unternehmen - der Routenplanungssoftware-Hersteller Map & Guide GmbH in Karlsruhe, die Frachtenbörse TimoCom Truck & Cargo der TimoCom Soft- und Hardware GmbH in Düsseldorf, der Mautsystembetreiber Toll Collect GmbH in Berlin sowie die VerkehrsRundschau in München. Außerdem unterstützt der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) in Bonn die Initiative. „Die Zukunft der Speditions- und Logistikbranche liegt in den Händen der heutigen Auszubildenden“, begründet Jens Thiermann, geschäftsführender Gesellschafter von TimoCom, das Sponsoring. „Daher ist es nie zu früh, dem Nachwuchs bereits heute die Lösungen von morgen näher zu bringen.“ Ähnlich äußert sich Volker Möller: Von einer „einmaligen Fördermaßnahme“ spricht der Sales und Partner Manager von Map & Guide. „Angehende Speditions- und Logistikdienstleister müssen lernen, in Prozessketten zu denken und Geschäftsabläufe systematisch zu steuern“, fordert Möller. „Eine frühe Beschäftigung mit der Software, welche den späteren Arbeitsalltag sehr wahrscheinlich prägen wird, ist mehr als sinnvoll.“


Fit@Logistics wendet sich an den drittgrößten Markt in Deutschland: Der Studie „Top 100 der Logistik“ von Prof. Peter Klaus (Universität Erlangen-Nürnberg) zufolge setzt der Wirtschaftszweig Logistik gegenwärtig etwa 170 Milliarden Euro im Jahr um und beschäftigt über zwei Millionen Mitarbeiter. Den Anstoß für Fit@Logistics gab das Münchner Beratungsunternehmen
Kreutzer Logistic Consult : Inhaber Heinz Kreutzer hat das Konzept entwickelt und die Organisation an den Berufsschulen für Speditions- und Logistikkaufleute übernommen. Auf jährlich rund zwölf Veranstaltungen stellt er die Sponsoren und ihre Produkte vor. Im ersten Halbjahr 2006 fanden solche Präsentationen unter anderem im Oberstufenzentrum II Potsdam, in der Staatlichen Berufsschule Neu-Ulm, in der Kaufmännischen Schule Stuttgart I, im Rudolf-Rempel-Berufskolleg in Bielefeld sowie in der Friedrich-List-Schule in Karlsruhe statt.